Sonntag, 1. April 2018

Lost Places Gardasee

Wirtschaftlicher Wandel und die topographisch schwierigen Bedingungen haben in der Gardaseeregion dazu geführt, dass Dörfer, einzelne Gebäude oder ganze Regionen aufgegeben wurden. Zurück bleiben verlassene, verfallene Gebäude, die von der einstigen Bedeutung zeugen. Aber auch in bewohnten Siedlungen findet man häufig Spuren des Verfalls.

Die Limonaia Pra de la Fram nahe des Hafens von Tignale ist noch in Betrieb. Zitronen, Organgen und Kumquats werden aufwendig gezüchtet. Im Herbst werden die Limonaias mit Brettern und Fenstern winterfest gemacht. Dadurch erst wird die Zitronenzucht so weit nördlich möglich.

Im Valle delle Cartiere gab es ab dem 14. Jahrhundert Papierproduktion. 1962 schloss die letzte Papiermühle. Heute erinnert ein gut aufbereitetes Museum an die wirtschaftliche Vergangenheit.

Dutzende Papiermühlen gab es im 16. Jahrhundert.

Montag, 26. Februar 2018

Kendlmühlfilzen

Das Kendlmühlfilzen liegt südlich des Chiemsees. Es hat sich aus der Verlandungszone des Sees entwickelt, der früher viel größer war. Der Torf wurde in den vergangenen Jahrhunderten von Bauern zum Heizen abgebaut. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts begann der industrielle Abbau. 1920 entstand der Torfbahnhof, in dem sich heute das ausgezeichnete Bayerische Moor- und Torfmuseum befindet. Zum Abbau wurden ebenfalls ab 1920 Sträflinge aus Bernau eingesetzt. Der Torfabbau endete 1988. Nur vier Jahre später konnte das Kendlmühlfilzen dann als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Seither wird es renaturiert.

Vom Wetter gezeichnete Kiefer

Birke

Blick Richtung Hochplatte

Montag, 1. Januar 2018

Best of 2017

Eine Auswahl der Best-of-2017 Bilder aus den Bereichen City & Street und Landscape. 

City & Street


Rufinihaus am Rindermarkt.
Am 30.12.2017 war letzer Verkaufstag. Jetzt sind alle Geschäfte ausgezogen,
da das Haus für mindestens 18 Monate kernsaniert wird.

Joggen an der Großmarkthalle

Isarwerk 2 am Flaucher